Alec Bradley Coyol Belicoso Zigarren zur Verkostung

Alec Bradley Coyol und Black Market Zigarren Review

Sofort sind wir mitten im Geschehen: Thorsten Wolfertz erklärt bei der Alec Bradley Road Tour eingangs die Geschichte zu den Coyol Zigarren. Es geht um Palmenarten, einen Bauernhof und Tabakplantagen, sowie die Güte eines Deckblatts. Zwei Palmen stehen an der Farm, an der das Deckblatt wächst, das Ralph Montero hier entdeckte. Es folgten 3 Jahre Experimentierzeit und fertig waren die Alec Bradley Coyol Zigarren.

Zur Alec Bradley Black Market Robusto erzählt Thorsten Wolfertz, dass man diese konstant schmeckende Zigarre aus Honduras morgens wie mittags und abends rauchen könne. Naja, morgens finden wir etwas zu heftig, denn mild ist die Tabakware nun wirklich nicht. Wir würden sie eher zu einem saftigen Steak empfehlen…

Alec Bradley Coyol und Black Market Zigarren
Alec Bradley Coyol und Black Market Zigarren

Alec Bradley Black Market Robusto im Test

Immer wieder schön, die große Banderole abzunehmen, die Zigarre zu berühren und die dunkle Farbe des Maduro-Deckblatts zu bestaunen. Nach dem Anzünden tut sich leider ein Problem auf: Die Zigarre zieht extrem schlecht.
Aromen: Bitterschokolade und Espressonoten, die sich sehr gleichmäßig vom ersten bis zum letzten Zug verteilen. Gegen Ende nimmt die Kraft und auch Bitternoten zu. Phasenweise kamen leicht fruchtig-süße Nuancen zu Vorschein.

Alec Bradley Coyol Zigarren im Test

Wir entdecken an dem Abend ein neues Format im Sortiment der Alec Bradley Coyol Zigarren: Es handelt sich dabei um ein spitzes Format mit überdurchschnittlichem Ringmaß. Eine Zigarre, die augenscheinlich Spaß machen kann!

Die Coyol im Geschmacksverlauf: Anfangs sehr eigen mit Noten von Hölzern, Nuss und einer ganz eigenständigen Komponente. Im 2. Drittel zeigt sich der Longfiller insgesamt mittelkräftig mit schönen weichen Kakaoaromen. Im letzten Drittel wirkt der Rauch immer noch recht cremig. Typischen Noten ist nun ein Mix aus Pfeffer und Vanille, der wunderbar ausgewogen „rüberkommt“.

Alec Bradley Road Tour Pressstock 2015
Alec Bradley Road Tour Pressstock 2015

Casa Magna Domus II Zigarren als „Schmankerl“

Eingefleischte Zigarrenraucher haben noch zwei Formaten noch lange nicht genug. Das ging auch bei der Road Tour vielen so und daher zaubert Herr Wolfertz gerne zu später Stunde noch ein paar Limitadas aus dem Ärmel – limitierte Zigarren in Berlin und andernorts genossen!

Casa Magna Domus II Zigarren sind sehr schön anzusehen, mit einer Bauchbinde, die scheinbar aus Naturpapier besteht, besonderen Körpern, teils flach, teils boxpressed und alle mit einem netten Pigtail-Kopfende. Ob man sie geraucht haben muss, sei dahingestellt, probiert haben sollte man allerdings die sehr günstigen und trotzdem guten klassischen Casa Magna Zigarren!

Lesen Sie hier mehr zu anderen Zigarren Reviews:

My Father Le Bijou 1922 Zigarren Review

Rocky Patel Vintage 2003 Cameroon Six by Sixty Review

Ein Gedanke zu „Alec Bradley Coyol und Black Market Zigarren Review“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *