Flor de Selva und kubanische Zigarren in Berlin verkostet

Ende März hatte StarkeZigarren die Möglichkeit zwei Formate von Flor de Selva und zwei kubanische Zigarren in Berlin im Stadtteil Schöneberg zu verkosten. Anlass gab hierzu eine Folsom-Veranstaltung in der Fuggerstraße, wo sich fünf Tage lang so allerhand in dem Szenekiez in Berlin abspielte. Kaum eine andere Zielgruppe ist Zigarren-affiner als diese Homosexuellen mit ihren großartigen Leder-Outfits.

Officer aus Berlin beim Zigarre rauchen
Officer aus Berlin beim Zigarre rauchen

Bei StarkeZigarren hatte man insgesamt fünf Zigarren und vier Rumsorten zur Auswahl vorgestellt. Im Mittelpunkt des ersten Abends standen folgende Longfiller:

Flor de Selva Tempo

Flor de Selva Doble Corona

Montecristo Open Master

Ramon Allones Specially Selected

Wir hatten die Möglichkeit die Flor de Selva Tempo in vollen Zügen zu genießen und mussten die Ramon Allones Specially Selected leider etwas zu früh ablegen, was aber aufgrund des schlechten Abbrandverhaltens auch nicht für großes Trübsal sorgte. Hier nun die Notizen zur Verkostung:

Flor de Selva Tempo Zigarren Review

Das voluminöse Format der Flor de Selva Tempo war wie geschaffen für die starken Männer des Abends, die bekanntermaßen gerne große Prachtstücke in ihren Mündern halten. Die Tempo war hierbei die Vitola mit dem größten Ringmaß. Wie aber präsentierte sich die Zigarre aus Honduras nach dem Anzünden?

Flor de Selva Tempo Zigarre
Flor de Selva Tempo Zigarre

Der Start ist als relativ kraftvoll zu beschreiben mit Noten von Kaffeeröstung, Zedernhölzern und vielleicht einer Spur Erde. Später zeigt sich das Großformat dann immer milder und ausgewogener mit vorwiegend holzigen Noten, Kakao und einer Spur Kaffee. Phasenweise wirkte die Zigarre richtig mild. Im zweiten Drittel kamen immer wieder neue Aromen hinzu, die man aber nur erkennt, wenn man sehr bewusst raucht.

Ansonsten kann die Flor de Selva Tempo geschmacklich sehr gleichmäßig erscheinen. Eine Arome, das im Kopf blieb, waren toastige Noten. Ab der Mitte zieht die Kraft immer wieder ein bisschen an. Dann kommt mehr Kaffee-Aromatik ins Spiel. Das Ende ist schließlich ebenfalls würziger. Die Tempo bleibt jedoch bis zum letzten Zug fein ausbalanciert.

Die Rauchdauer lag bei mehr als eineinhalb Stunden. Abbrand und Zugverhalten waren über die gesamte Rauchdauer perfekt!

Flor de Selva Tempo Zigarren in Berlin verkostet
Flor de Selva Tempo Zigarren in Berlin verkostet

Ramon Allones Specially Selected Review

Das konnte man von der nächsten Zigarre des Abends leider nicht behaupten: Die kubanische Ramon Allones Specially Selected begann wunderbar mit einem sehr leichten Zugverhalten und schönen Tabakaromen. Erde und Kakao und auch Kaffeeröstung waren hier im Spiel. Im weiteren Rauchverlauf machte der schlechte Abbrand dann aber die Lust auf Zigarre zunichte. Tunnelbrand und ständiges Ausgehen verlagerten die Konzentration des Rauchens bei der Kubanerin auf andere Themen als die Aromatik. Schade.

Andere Teilnehmer des Zigarrenevents in Berlin berichteten über ein schlechtes Zugverhalten. Das ist wohl leider das Manko der kubanischen Zigarren in diesen Tagen und Jahren. Die Qualität kann sogar innerhalb einer Kiste deutlich schwanken. Zum Glück gab es an dem Abend ja noch die Montecristo Open Master!

Fugger Cigar Lounge in Berlin
Fugger Cigar Lounge in Berlin

Zigarren Fazit in Berlin

Die kubanischen Zigarren haben heute bei den Besuchern aus den USA, Skandinavien, GB und Deutschland ein wenig enttäuscht. Geschmacklich begann unsere Ramon Allones Specially Selected intensiv und trotzdem gut ausbalanciert. Leider stellten sich dann ab dem 2. Drittel zu viele Qualitätsprobleme ein.

Bei der Flor de Selva Tempo war man sich auch nicht ganz einige. Die Qualität war definitiv spitze, aber einige nahmen die Zigarre aus Honduras deutlich milder wahr als andere Teilnehmer des Events in Berlin. Das Format ist einfach wunderbar zu rauchen und die Aromatik sehr fein. Geschmacklich sind es Nuancen, die den Longfiller so interessant machen. Das macht die Flor de Selva Tempo zu einer perfekten Einsteigerzigarre aber auch zu einer exzellenten Wahl für den Aficionado!

Lesen Sie hier: My Father Le Bijou 1922 Zigarren Review – kraftvolle Zigarren aus Nicaragua im Test!

Zigarrenhändler aus Berlin besichtigen Plasencia Cigars SA

Auf nach Nicaragua! Wir alle haben einen Zigarrenladen in Berlin oder Magdeburg und freuen uns nun auf eine Woche Zigarrenurlaub in Nicaragua. Der der Ankunft in Managua geht es bald weiter nach Estelí, dem Ort, der seit vielen Jahren alle Aufmerksamkeit der Zigarrenhersteller auf sich zieht. Es ist wirklich erstaunlich, was hier entstanden ist.

Zunächst beginnt Tag 1 in Nicaragua mit einer Alec Bradley Post Embargo Zigarre. Mittelkräftige Aromen von edlen Hölzern und Walnüssen nehmen mich in Empfang. Das Geschmackserlebnis geht aufregend weiter, wird aber später auf der Fahrt zu Nestor Plasencia unterbrochen.

Zigarren - Händler aus Berlin in Nicaragua
Zigarren – Händler aus Berlin in Nicaragua

Dank Zigarrenladen in Berlin nach Nicaragua gekommen

Ohne Zweifel haben wir es unserem Zigarrenladen in Berlin zu verdanken, dass wir eingeladen von der Wolfertz GmbH nach Nicaragua gekommen sind. Uns allen ist aber auch klar, dass die drei Tage in Estelí harte Arbeit bedeuten. In der Manufaktur von Nestor Plancencia S.A. lernen wir alles über die lange Familientradition „The dream that became a legend“ der Unternehmer.

Eine riesige, etwa acht Meter lange Karte mit Mittelamerika, der Karibik und dem nördlichen Teil Südamerikas hängt hierzu an der Wand. Es begann alles mit Sixto Plancencia Juarez, der in 2. Generation auf Kuba in Saint Luis (Pinar del Río) bereits 1898 Tabak anbaute.

Im Trockenschuppen bei Plasencia Zigarren
Im Trockenschuppen bei Plasencia Zigarren

Rasenmäher und Torf für Widerstandsfähigkeit der Tabaksetzlinge

Draußen auf den Feldern sehen wir unter Zeltdächern geschützt die Reste der Setzlinge. Die meisten sind bereits auf den Feldern ausgebracht, einige mickrige Pflänzchen sind hier aber noch zu finden. Ernesto Plasencia Jr. Erklärt uns, warum man die Setzlinge auf Torf und Asche pflanzt und mit einem Rasenmäher maltraktiert. So werden die Pflanzen auf das harte Leben auf dem Feld optimal vorbereitet. Insgesamt arbeitet man bei Plasencia mit 200.000 bis 250.000 Setzlingen pro Jahr.

Außerdem zeigt man uns, wie man bei Plasencia (man kann diese Zigarren in Berlin kaufen) mit speziellen Geräten die Feuchtigkeit im Boden misst, neben der Pflanze und in 25 cm Tiefe, wo wir circa 84% relative Feuchte erreichen. So wissen die Mitarbeiter genau, wann das automatische Befeuchtungssystem angeworfen werden muss.

Zigarren Berlin - Händler aus Berlin in Nicaragua
Zigarren Berlin – Händler aus Berlin in Nicaragua

Man experimentiert bei Plasencia Cigars S.A. mit Hybriden also neuen Samenzüchtungen. Hierzu lässt man die Tabakpflanzen ausblühen, um neue Kreationen zu schaffen. Wir Händler aus Berlin sehen wie Tabakpflanzen im Schatten gezogen werden und lernen, wie weich sich so ein Blatt anfühlt.

Nach der Besichtigung von weiteren Feldern und Trockenschuppen geht es zurück in die Manufaktur, wo uns ein köstliches Buffet erwartet. Besser hätte die Zigarrenreise nach Nicaragua für uns Berliner und Magdeburger nicht starten können!